Wappen der Ortsgemeinde Dannstadt-Schauernheim

Aktuelles Wappen

Beschreibung:

Über goldenem Schildfuß, darin eine fünfblättrige rote Rosenblüte, in Blau rechts eine rotverzierte goldene Mitra, links ein goldenes Schretzel.

Genehmigung:

06.12.1977 Bezirksregierung, Neustadt.

Begründung:

Die neugebildete Gemeinde Dannstadt-Schauernheim setzt sich aus den beiden in ihrem Namen enthaltenen ehemaligen Gemeinden zusammen, die beide ein Wappen führten: Schauernheim zeigte in Blau ein goldenes Schretzel, Dannstadt ursprünglich Blau in Gold die Gestalt des Ortspatrons, des heiligen Martin, Sinnbild der langen geschichtlichen Vergangenheit des Ortes. Aus dem 1949 geänderten Wappen wurde die Rosenblüte, Hinweis auf das im Bereich der Gemeinde gelegene Naturschutzgebiet, übernommen, während für die Gestalt des heiligen Martin die Mitra steht.

(Quelle: Das Große Wappenbuch der Pfalz, K. H. Debus, 1988 Verlag W. Gräber GmbH, Neustadt)

 


Letztes Wappen

ehemalige Gemeinde Dannstadt
heute Ortsteil Dannstadt

Beschreibung:

Von Schwarz und Gold gespalten, rechts der heilige Martin in goldener Albe und goldenem Messgewand, mit goldener Mitra, in der Rechten einen goldenen Krumm-stab, in der Linken ein rotes Buch, links auf grünem Grund eine grüne Linde, beseitet von zwei roten Rosenblüten mit goldenem Butzen.

Genehmigung:

28.06.1949 Ministerium des Innern, Koblenz.

Begründung:

Pfarrpatron der im 17. Jahrhundert geweihten Kirche ist der heilige Michael, eine Kapelle ist dem heiligen Stephan geweiht. Dennoch ist anaolg zu den erhaltenen, bis ins beginnende 16. Jahrhundert zurückreichenden Siegeln (LA Speyer, D 1 Nr. 177 belegt bis 1772, LA Speyer, A 2 Nr. 113 fol. 102) vielleicht nach einem älteren Patro-zinium der heilige Martin dargestellt. Die moderne Wappenverleihung verbindet die Gestalt des Heiligen mit einer Linde, Wahrzeichen des Dorfes, und zwei Adonisröschen, die außer in der Schweiz nur im Dannstadter Naturschutzgebiet wachsen.

(Quelle: Das Große Wappenbuch der Pfalz, K. H. Debus, 1988 Verlag W. Gräber GmbH, Neustadt)


Früheres Wappen

ehemalige Gemeinde Dannstadt
heute Ortsteil Dannstadt

Beschreibung:

In Gold der heilige Martin mit silberner Albe, goldbesetzter silberner Dalmatika und blauem Chormantel, mit silberbesetzter blauer Mitra, in der Rechten ein silberner Krummstab, in der Linken ein rotes Buch mit silbernen Beschlägen.

Genehmigung:

Ungenehmigt, gewohnheitsrechtlich geführt.

(Quelle: Das Große Wappenbuch der Pfalz, K. H. Debus, 1988 Verlag W. Gräber GmbH, Neustadt)


Letztes Wappen

ehemalige Gemeinde Schauernheim
heute Ortsteil Schauernheim

Beschreibung:

In Blau ein goldenes Schretzel (Brot)

Genehmigung:

Ungenehmigt, gewohnheitsrechtlich geführt.

Begründung:

Das Wappen entspricht in freier Farbwahl dem seit 1784 belegten Gerichtssiegel von Schauernheim (LA Speyer, K 31 Nr. 43 Nr. 1002, vgl. auch D 2 Nr. 773 fol. 21 von 1787). Es dürfte sich hierbei um ein Gemarkungszeichen handeln.

(Quelle: Das Große Wappenbuch der Pfalz, K. H. Debus, 1988 Verlag W. Gräber GmbH, Neustadt)