Beiträge 2020

Recheliewunge

Norbert Schneider, Rehborn

Im Alder werd mer immer mie gewahr:

Es Lewe ess kää grari Linje ohne Enn,                                                                                                                                                                   nää, mie e Streck, mem Endpunkt in de Schwewe.                                                                                                                                                Oft hot mer sich als nor im Krääs gedreht,                                                                                                                                                              im volle Umfang ess mer nimmi uff de Heeh,                                                                                                                                                          de Scheidelpunkt ess iwwerschrett im Lewe.

 In manche sache hatt mer inveschdeert,

doch Zinse hot´s nor arich selde abgeworf,                                                                                                                                                              de Insatz hoch, mau de Ertrach denewe.                                                                                                                                                                   Mer hatt sei Pleen gemach unn kalguleert:                                                                                                                                                              Do schwupp – ää äänzich Vorzeiche nor ännert sich,                                                                                                                                           ruck-zuck gibt`s glei e großer Bruch im Lewe.

Macht mer de Saldo unn zieht mol Bilanz,

stellt alles iwwerschleechich gejenanner uff,                                                                                                                                                        dann dut`s Ergebnis driwwer Uffschluss gewwe:                                                                                                                                                Summasummarum dann im beschde Fall                                                                                                                                                                hatt mer om Enn e Hekdolidderfass voll Glick                                                                                                                                                       unn nor zwää Schobbeblech voll Pech im Lewe.

Es Äämolääns vum Lewe iebt sich nit,

e Haufe Unbekannde speele do e Roll.                                                                                                                                                                   Wahrscheinlichkääde kammer nor erhewe,                                                                                                                                                            wer wääß dann, ob de Rechelweech aach stimmt?                                                                                                                                                  Ää Lehrsatz muss mer immer uff de Rechnung hunn:                                                                                                                                           Mer muss met allem rechele im Lewe!

 2020, Kategorie: Dichtung, Platz 1


Naachtgedangge

Renate Demuth, Kaiserslautern

Middernaachtsgloggegeschlääch

Vor feicht-blaggiche Fenschderscheiwe

halwer vesteggelt im Wolgewususcht

das blääche Windermondgesicht

Ich läärich im Kranggehausbett

Drei Schlaich bammble schwer

E Kruschble, e Joomre vun driwwe

Wie miehsam se schnauft alleweil

Bees draan – die Fraa näwer mer

Grad widder ehr Schnarkse

unn’s quallert unn gluggert alsfort

Schaddefingre geischdre Wänn entlang

dattsche, grabbsche, halle Uhre aan

Niemols warn Stunne länger

Mied, so mied, ganz arich mied

Mei Kopp mol klar, mol dusselich

Am Schlof gehinnert, net am Dengge

Do jin die Zeit wie aangebunn

drauß galoppeert se wie geschasst

Weihnaacht vor de Deer

Geduuns unn Gemachs

Rummel unn Kaafrausch

Subber-Weihnaacht widder mol

Gliehweinselichkäät, so babbisch-sieß

Prost, du fröhliche… Alle Jahre wieder…

Glicksspielfiewer net nor in Spanie

El Gordo – de schnelle, de fedde Gewinn

´s winnge Millione in Binnel vun Scheine

Verhääßung vun Glick

ma gammert denoh

Was werklich wichdich wär…

War da noch ebbes?


2020, Kategorie: Dichtung, Platz 2


Häämet

Wilfried Berger, F- Lobsann


Häämet, des war unser Haus,

de Stall un d' Scheijer hinnedraus,

de Gaarde mit de Quetschebääm,

Kiehgebrill un Hiehnergackre.

Mescht se fahre un se zackre.

 

Des alles war fer uns Dehääm.

 

Häämet, des war Schwalweflieche,

Katze schmäächle, Millich rieche.

Häämet, des war Hellschuhch klappre,

beim Fiedre mit de Äämer rapple.

 

Häämet, des esch Owedesse.

Sauermillich in de Tass.

Drauß die närrisch Welt vergesse

un de Krach uff unsre Gass.

 

Häämet war ach mool kragkehle,

Häämet war minanner speele,

dumm Zeich verzäjile, heile, lache,

un minanner Musik mache.

 

Häämet war'n mei Kardelbrierer

im G'sangverein die Silcher-Lierer.

 

Häämet esch bei uns im Herz,

ehrlich Lieb zu alte Zeite.

 

Fer die junge Iwwerg'scheite

esch Häämet nix – wie alte Ferz.

 

Un wann 's en schlecht lääft uff de Welt,

nix se knawwre un kää Geld,

dann kummen se mit dreckich Wesch

un wissen schnell - wu Häämet esch.

 

2020, Kategorie: Dichtung, Platz 3


Herbschd

Rolf Büssecker, Beindersheim

Ich spier de Herbschd, ich seh de Herbschd

net nor an Bääm un Hecke.

Frihling un Summer sinn vorbei,

doch dess duut mich net schregge.

 

Zum Winder isses jo noch weit,

kään Grund, schun jetzt se glaache.

Ich wääß, de Herbschd er hald bereit

aach warme bunde Daache

 

Drum duu ich wergglich ganz entsapnnt,

de Herbschd vun moim Lewe begrieße

unn hoff, mit deer an moiner Hand,

kann ich en lang genieße!

 

2020, Kategorie: Dichtung, Preisträger

 




Nix wu bleibt

Gisela Gall, Bad Dürkheim

nix im Lääwe wu bleibt

an allem babbt Abschied

Nacht fer Nacht s Verschwinne iewe

morschens noigstubbst in des Wechselspiel

vun duschdre Wolke un Himmelsbloo

vun Miehsal un Plooch un Glitzer un Spass

 

mool iwwermiedisch vor luscht

mool verrickt vor lieb

mool vor angscht wie aageworzelt

mool am bltze vor Wut

mool krank vor Kummer

un mool sich halwer schäbb gelacht

 

nix wu bleibt

Abschied vun allem un jedem

hunnertmol dausendmool

Daach fer Daach Johr fer Johr

es Wieschde verliert debei soi lascht

es schääne wird devun koschbar

 

am Änn Määschder im Loslosse

druff gfasst uff den Abschied fer immer

norre noch net heit

äämool noch vun Sunnewärm umarmt werre

noch äämol Roseduft in sich noi sauche

vorm allerledschde D a n k s c h ä ä

 

vorm allerledschde

                                       a l l a  d a n n



2020, Kategorie: Dichtung, Preisträgerin



Schutzmaßnahme - Odder: Geht vorbei...

Regina Pfanger, Herxheim

Gekennt hot se schun lang käns meh.

Zu de Schweschdre hot se abwechselnd

Mamma g’saacht, odder Dande

odder ach emol meij Grusselbeerle,

wann se se gewäsche hän un gekämmt

un eijgekräämt.

Odder ach emol e bissl die Fieß massiert,

wann e paar Minudde Zeit iwwrich waren.

 

Ehn awwer, ehn hot se immer gekennt,

zu jedere Daacheszeit.

Wann er kumme esch un‘re

Himbeerjoghurt gewwe hot morchens,

Leffel fer Leffel,

odder medaachs Grumbeerbrei mit Sooß

un owends Mischbrot mit Budder un Emmentaler,

Reiderle fer Reiderle,

mit e bissl Schnittlaach druf,

wu er vun dehääm mitgebroocht hot,

summers wie winders.

Er hot se gfiedert wie e Kend,

ach an beijse Daache,

wu se gedeifelt hot.

Mit Engelsgeduld.

 

Zu ehm hot se nie Babba g’saacht.

Er war immer de Karl.

Als emol de Riewestier,

wann se Wut g’hatt hot,

odder meijn Schnuddelbutz,

wann e bissl Supp verdroddelt hot.

Odder, mit Wasser in de Ääche,

meijn alder Brummbär,

wann er’re ehr Lied vorgesunge hot,

immer zu dief, awwer mit veel G’fiehl.

Un Hasefuß,

in de ledschde Zeit,

wu er‘re verzeijlt hot

dass‘m des alles Angscht macht

mit dem Corona,

un was do uf uns zukummt.

 

Es esch jetzt vier Woche her

dass er nimmi zu‘re derf.

Fer‘s Fießmassiere

hän die Schweschdre kä Zeit meh.

Sie werd gewäsche un gekämmt.

Sie saacht ach nimmi Mamma odder Dande.

Esse will se nix.

Flissigkeit gibt’s durch Infusion.

 

Bei uns steht’s Wohl vun de Bewohner

an allerowwerschder Stell, 

saachen se‘m Karl jedesmol

wann er a’ruft un wisse will, wie lang noch.

Un dass’er Geduld hawwe muss.

Er hot jetzt e neimodisch Handy kääft.

Seij Stimm kennt se awwer nit,

Sogar, wenn se seij G‘sicht dazu sieht,

Uff’m Handy, wu d‘Schweschder fer se hebt.

 

De Karl kann jetzt ach nimmi esse.

Bisher kein Coronaopfer in der ganzen Stadt,

liest er in de Zeidung.

 

2020, Kategorie: Dichtung, Preisträgerin



Kummt känner bei

Lothar Sattel, Waldsee

do steh ich rum

un waad

ob er kummt

rausgebutzt hänn se mich

extra fer ihn

sogar en Scheidel

hänn se mer gezooche

jetzt steh ich do

un’s kummt känner bei

dungel is un bidderkalt

ma holt dich ab

so hot ma’s g‘saat

un ich steh do

un frier

frier mich starr u steif

`s is so arrisch duuschder

um mich rum

un still

so – dodestill

un ich waad

 

ja – ich waad


2020, Kategorie: Dichtung, Preisträger



SendepaUS

Kathrin Schwedhelm, Dahn

S´Radio rauschd
de Fernseher blärrd
do lääfd grad alles
ganz verkehrd.
Neischde Zahle
Neiichkeide
kann`s nid here
such` es Weide.
Experde unn
die sich defehr halde
beschwern Szenarie
warnen die Alde.
Erschd weid weg
- saach nur Reissack in Schina -
unn pletzlich do
weil – global isch prima.
Mach die Deer
jetz nooch mer zu
endlich, endlich
herrschd e Ruh.
Im Wald bliehn die Bääm
die Lufd isch leichd
ma merkd wie de Winder
im Friehjohr weichd.
Jedes Viech
isch grad so schlau
bleibt dehääm
schluppt in sein Bau.
Die Weld und all ihr
Neiichkeide
kennen mer mol
gschdoohle bleiwe!


2020, Kategorie: Dichtung, Preisträgerin



Am Keschdebaam

Georg e. Welker, Herxheim am Berg

Dúnnemols

glei noh’m Kriech

wie mer nix gehatt han im Holzland,

noch viiel zu lerne war,

mer noch sélwer hott laafe misse

 

Domols

sinn mer als naus an de Keschdebaam

fer no de Schlange ze gugge

vor allem awwer welche de Káugummis

un mer han uns verschdánn mit selle, aach uhne englisch ze kenne.

 

Heid

det mer weche me Kaugummi

kä zeeh Meder mee laafe

mer hän jetzerd nämlich drei Aúdos im Haus

 

un heid

kénne mer englisch

des bräuchd mer awwer a net mee, um an Kaugummi ze kumme

dann dódefer gab’s dann jo di Audomadde

 

Awwer

die gäbbt’s inzwische aach nimmi

un Schlange gäbbt’s a kä meh!

 



2020, Kategorie: Dichtung, Preisträger



Es Allerletschde Blatt

Heinz Ludwig Wüst, Gleisweiler

En alter Baam in unserm Gaade mit kräftischem Geäscht, schenkt uns im Summer immer Schatte unn Kersche, sieß unn fescht.
Unn jedes Johr, do schmickt er sich, es is ä wahrie Frääd, mit grienem Blattwerk iwwerall im feinschde Feschtdaachsklääd.
Im Herbscht, do eilt de Sturm herbei mit Macht unn große Schritte, pflickt ab des Laab, wu sich verfärbt, so isch ´s seit jeher Sitte.
Ganz nackisch steht er pletzlich do unn zeigt sei Äschtlkralle, die viele Blätter – bis uff ääns, sinn uff de Bode g´falle.
Ich rech´, was uff´m Bode liegt z´samme in aller Ruh unn guck dem allerletschte Blatt beim Danz zum Erdreich zu.
Mei Hoor sinn groh, mei Glieder steif, ich g´heer jetzt zu de Alte, die Haut die legt sich, wie mer sieht, mol do unn dort in Falte.
So frooch ich mich jetzt jedes Johr mit Ach unn ach mit Weh, ob ´s letschte Blatt im nägschte Herbscht ich ach noch danze seh?
Finn ich ämol im kiehle Wald mei allerletschdie Ruh, guck ich käm allerletschte Blatt nochmol beim Tanze zu!


2020, Kategorie: Dichtung, Preisträger





Was solle mer dann mache in denne schweere daache?

Judith Walloch, Forchheim

In de Zeidung schteht, mir bräuchten emol widder Ufftrieb. Ens, wo uns saacht „mir schaffen des“. Zuversischt. Ned bloß Krisemeldunge. Awwer känne mer dann iwwerhaupt ebbes mache, wo jo gar nix erlaubt is? Ajo! Mir kännen endlisch emol alles erledische, was ligge gebliwwe is. Rumkruschtle. Bossle. Es Haisel butze. Mir kännen telefoniere. Vielleicht mehr als sunscht. Alde Bekannde, wo mer schunn lang nimmie gesehe hawwen, selli Nachbarin, wo kerzlich ihrn Mann gestorwe ist, oorufe un ä bissel schläwwere. Un denke mer an unser Hobbies, wo mer sowieso schunn lang kä Zeit mehr devor ghabt hawwen. Die Giddaar aus´m Keller hole. De Häkelstrumpf. Hott de Oba net emol so ä Mandalaheft ghabt, a such des dem emol widder raus. Oder du mer emol widder was Schäänes koche, wo ä bissel länger dauert. Was mer schunn ewisch nimmi gesse hawwen. Odder wie wärs mit Flammkuche in alle Variatione? Wie uffm Stroßefescht uff de Limburg. Mir kännen schääne Filme ogugge. Ä Buch lese. Rischdisch abtauche in ä annerie Welt. Briefe schreiwe? Odder uff pälzisch reime? Mir kännen awwera noch ebbes anneres mache: mir kännen rausgugge in de Gaade. Betrachte, wie die Forsythie uffblien. Die erschte Oschterglocke. Hummle, Bienscher. Geschdern hab ich drei Sorte Schmedderlinge gsehe an ähm Daag. De Vöggelscher zugugge, wie se in de Sunn noch Nischtkäschtle suchen. Es Frieling werre losse, aa in unsere Herze.


2020, Kategorie: Prosa, Preisträgerin



Es verlorene paradies

Doris Jäckle, Niederhorbach


Midenanner hod de liewe Gott se aus soim himmlische Paradies nausgschmisse, de Adam mid soiner Eva. Die Gschicht, wie des domols war, die kennt jo jedes Kind.

Un aach, dass de liewe Gott denne  Zwää mid uff de Weg gewwe hadd, dass se sisch vermehre un sisch die Erd mid allem drum un dro unnertan mache sollde.

Awwer eischendlisch war des mid de Vertreiwung aus em Paradies domols jo gar net so schlimm. Weil uff unsrer Mudder Erd, also do wu de Adam un die Eva ab jetzt dehääm waren, do wars nämlisch faschd so wie im Paradies. De Bodde war fruchtbar, es Wasser klar un die Luft sauwer. Do hod sischs ganz gut lewe losse. Die Zwää musste hald nur middenanner Ebbes schaffe, damit se ehr Äppelscher vum Bomm plicke, die Riebscher un Zwiwwelscher aus de Erd zuppe und die Grumbeere ausbuddle konnten. Un wie mer vun de Trauwe zu em guude Tröppsche Woi kummt, des hadden se aach schnell raus, wie des geht.

Nochdem die Zwää gemerkt hawwen, dass es sich do uff dem Flecksche Erd wu se gelandt sin, ganz gut aushalte losst, do hawwen se dann aach gleich demit ogfange, sisch zu vermehre un sisch die Erd unnertan zu mache, so wie des de liewe Gott zum Abschied zu ne gsaat hadd.

 

Die Zeid is vergange un so isses kumme, dass es sisch ned nor de Adam mid soiner Eva uff  de Erd in ehrm neie Paradies ham gut gehe losse, sondern aach alle, die dodevun abschdamme, also die gesamt Menschheit zur jeweilische Zeit.

 

Awwer dann, als sisch die Noochfahre mid de Zeit immer weiter vermehrt un nooch un nooch die ganz Erd bevölkert hatten, do muss irschendwann Ebbes gehärisch schief gelaafe soi.

Jeder wollt sisch mid soiner eischene Sippschaft die Erd, un alles was do druff  lebt, unnertan mache - un zwar ohne die annere „Adam- un Eva-Noochkumme“. Gierisch raffe un die Welt beherrsche!

Drum hodds dann aach schdändisch Knaatsch un Schdreit gewwe,  un aus em Middenanner is e  Geschenanner worre.

So ham se sisch ehr Lewensgrundlaach uff de Erd gescheseidisch zerdeppert, hawwen sisch bis uffs Blut vekloppt un sisch masseweis riwwer un niwwer umgebrocht.

Un als ob des ned schun zeviel wär, do ham die Adams un Evas vun heit aach noch die frieher mol fruchtbare Bodde, es klare Wasser un die sauwer Luft vergift, un unser Mudder Erd un alles was do druff e Lewe hod, ausgebeut bis uffs Ledschde.

Un während sisch heid die Mensche nooch neie Planete zum zukinftische Iwwerlewe vun ehre Völker umgucke, träämen se Nachts vum schääne, awwer verlorene Paradies.


2020, Kategorie: Prosa, Preisträgerin



friejer wars aach net schlecht

Maritta Reinhardt, Wonsheim

Alla ich muss jetz emoh aahns gonz deitlich sah, ich geheere net zu dene Leit wo immer vezeele „Friehjer war alles besser“. Naa, eijntlich konn ich den Satz, dass friehjer alles besser gewäsch sei soll, gar net leire.

Friehjer war net alles besser!

Awwer - es hott friehjer Sache gäb - die ware aafach - gud!

Jaer, die ware aafach gud unn die sinn heit aach noch gud. Unn mer kennt monsches noch so mache wie friehjer. Punkt.

Um emoh e Beischpiel se nenne: de gude alde Wäschlumbe.

Heitsedaach will kaan Mensch meh en Wäschlumbe. Wäschlumbe sinn out.

Net dass mer sich nemmeh wäsche det. Im Gejedaal. Mer wäscht sich laufend. Awwer mer schbringt fer sich se wäsche unner die Dusch. Unn das om beschde jeden Daag.

Friehjer hosche aafach dein Wäschlumbe nass gemach, hosch Seif druff gerebb unn donn hosche dich gewäsch vun owwe bis unne. Also bis do, wo de halt hie kumm bisch. Donn nochemoh ohne Seif nass driwwer, abdriggele, ferdisch.

So hosche dich gewäsch, die gonz Woch, mit aahm Wäschlumbe.

Unn dass war  -  gud!

Heit schbringsche meh orrer wenischer gelengisch unner die Dusch, es haaße Wasser laaft, du pulversch Duschzeisch in die Hänn, vedaalsch das iwwers Gesicht unn unner de Ärm unn weirer unnerum aach. Die Fieß wärre audomadisch metgeschwenkt.

Das is praktisch unn fiehlt sich schee oh. Das is awwer nachhaldisch betracht iwwerhaupt net gud.

Du vebrauchsch en Haufe Wasser, Energie unn Duschzeisch ohne Enn. Unn dass hott jede Menge vun dem Mikroplastik intus.

Dezu kimmt, dass mer Fraue, bevor mer unner die Dusch schbringe, noch die miehevoll uffgebrungene Farbschichde wirrer abdrahe misse. Das mache mer met Abschminkdischer!

Die hole mer auseme Plastikpäcksche unn reiwe demit im Gesicht erum. Donn schmeiße mer die Limbelscher aafach fort. Unn produziere en Haufe Mill.

Alsemoh mache mer aach noch e Peeling. E Peeling is e Gel mit winzisch klaane Kernscher drinn. Unn aach wonn uffem Tiebsche Blimmelscher druff gedruckt sinn, inne drin is wirrer en Haufe vun dem Mikroplastik.

Alla, fer was mache mer donn so e Peeling?

Ei nadeerlich, wärre jetz all die glattheutische Peelingvefeschderinner sahe, nadeerlich muss mer reschelmäßisch peele. Dass is wischdisch fer e schee Haut. Do wärre die abgeschdorwene Hautschibbscher abgedrah unn die Dorschblutung wärd ohgereeschd. Ohne ohschdännisch gepeelt geht mer net ins Bett.

Gud, das schdimmt nadeerlich, awwer brauche mer dodezu extra Gel met Kernscher drin?

Hunner schunnemoh so en alde Froddeewäschlumbe, also so en gonz alde Froddeewäschlumbe, aahne wo noch niemols en Drobbe Lenor orrer en Trockner gesieh hott, also so en ökologisch on de Luft und in de Sunn getrockende alde Froddewäschlumbe, den gonz leischd feischd gemach, e bissje gud Seif druff, unn donn ohschdännisch demit im Gesicht erummgeriwweld…-  ich konn eich sah, do wärre massehaft abgeschdorwene unn während dem Vorgang abschderwende Hautschibbscher abgedrah, unn do wärd die Dorschblutung ohgereeschd, do kenne die zarde Limbelscher unn Cremscher nore devun draame.

Unn donn wäschd mer den Wäschlumbe met Wasser aus unn moije nimmt merne wirrer… Zur Not fer unnerum.

Veele Sache wo mer friehjer gemach hott ware vlleicht net uhbedingt besser, awwer sie ware gud.

Unn so gibt’s heit aach wirrer Sache wo gud sinn. Heit besinne sich en Haufe junge Leit uff Umwelt. „Fryday for future“ is e groß Thema.

Unn ich maahne jerer konn do met mache. Jerer in seim klaane Umfeld.

Wommer mer jetz all wie mer do hogge, jeden Freidaag net unner die Dusch schbringe dehn unn wommer aach kaa Plastikpeeling unn kaa Abschminkdischelscher verbrauche dehn, wenschdens Freidaags, sondern aafach nore en schdingnormale Wäschlumbe.

Ei donn härre mer doch aach schunn ebbes fer die Umwelt geduh, det ich maahne.

Freidaags nor Wäschlumbe   -   nore moh so, als Ohreeschung. Dengen moh driwwer noh.


2020, Kategorie: Prosa, Platz 3


titanic im klääformat

Hermann J. Settelmeyer, Lingenfeld

Es war glei im erschte Summer nooch em Kriech. Die Wisse newerm Hainbach waren iwwerschwemmt un Wasser isch fer mich wie en Mangnet. Es hot also gar net lang gedauert, bis ich mit meim Bruder drunne ghockt war an dem neie klänne See, fer e bissel rumzuplantsche. Dann häwwichs gsähne, e paar Meter newer uns, ebbes, was mei klännes Herz hot laut schlache  losse vor Ufrechung un Frääd. Es war die unner Hälft vumme abgschmissene amerikanische Fliechertank. Wiesou licht sou e Koschtbarkeit äfach do rum? Warum hot sich do noch niemand draagemacht? Des war doch e wunnerbares Boot, fer niwwerzufahre bis zum Bachpädel!

 

Bal häwwich de Grund entdeckt: Unne, mitte im Bodde, war e ganz hässliches Loch. Awwer wann ach der Blechschade annere abgschreckt hot, mich mit meine stolze sechs Johr hot des net draa hinnere kinne, mei erschtie Seerääs zu unnernemme. Fer den Tank wegzuschläfe, dodezu war er zu schwer. Also bin ich hääm, häb alles durchgsucht nooch ämme Kork un glei noch zwää Brettle mitgenumme, dass mer ach rudere kinnen.

 

Widder hot die Ernichterung net lang uf sich waarte losse. Fer den Kork vun unne in de Bodde zu stecke, dodezu war des Boot  zu schwer un wann ich en vun owwe neisetze wollt, hot en des Wasser sofort widder rausgedrickt. Außerdem war er zu klää un aa e Sackduuch drumrumwickle hot nix gebroocht. Es war e ziemlich bitterie erschtie Erfahrung in praktischer Physik.

 

E Schiff, e herrliches Schiff un en See dezu, en wunnerbare See un des alles sell ins Wasser falle weche sou ännere Bagadell wie ämme Loch im Blech? Blech hie, Loch her, ich häb äfach des Schiffel trotzdem weiter ins Wasser neigschowe, häb mein Bruder eisteiche losse un bin noochgekrawwelt. Sou wie des Wasser reilaaft, isch unsern Kahn hegschens halwer voll, bis mer driwwe sin die zeh, fuchzeh Meter, häwwich mer ausgerechelt. Awwer mei Glicksgfiehl, wie mer die erschte paar Zentimeter iwwer die Wasserowwerfläch gschwebt sin, isch ganz pletzlich unnerbroche wore durch en Ruck un e lautie Stimm: Ehr Lausbuwe, ehr dumme, saachen mol,   sähnen er net, dass der Kanischter e Loch hot? Wänner versaufe? Gleichzeitich hot e starkie Männerfauscht unser Boot zurickgerisse ans Ufer, hot uns aussteiche losse un weggejacht. Der Mann isch sogar dogebliwwe, bis mer weit genunk weg waren, dass mer jo net noch emol uf die Idee kummen, mit ämme kaputtene Schiff e iwwerschwemmtie Wiss iwwerquere zu wolle.

 

Dankbar waren mer unserm Lewensretter net, genau sou wennich wie dere Fraa e Woch vorher, wu mei Mutter gerufe hot, weil mer uns am Schulsaal owwe im erschte Stock auße entlanghangle wollten, ää Fenschter raus un am negschte widder nei. Sou hämmer halt mit unsere erschte Seefahrt noch e paar Johr warte misse, bis mer mit de Räder mei Patetante in Karlsruh hän besuche derfe un dann im Stadtgaarte e schickes Boot aus Holz mit echte Ruder hän miete kinne – aa net ganz dicht, awwer jedenfalls uhne Loch.


  2020, Kategorie: Prosa, Platz 2

 

alles hoguspogus

Edith Brünnler, Ludwigshafen

Is eich des aa schun uffgefalle? Die Leit kännen gar nimmi rischdisch Gebortsdaach feire. Frieher hot mer zammegehockt, hot gesse getrunke un verzehlt. Am End vum Owend hänn regelmäßig e paar Krach kriggt – do war immer was los. Heitzedaachs määnen alle, sie missten sich en Unnerhaldungskintschler hole, dass ne die Gäscht net oischloofe. Un so war s aa deletscht an de Carola ihrm Fuchzigschde. Kaum ware mer mim Esse ferdisch, is en Zauwerer in de Deer gstanne. No hawwisch noch zu Moim gesagt: „Du braugscht der gar kä Hoffnung zu mache. Ich loss mich net ausenanner säge!“

Awwer wu der dann gfroocht hot, wer aus em Publikum mitmache deet, hawwisch mich halt doch gemeldt. Die annere häm sich jo net getraut. Die Carola hot zwar behaupt, sie wollt grad die Hand hewe, do hätt ich re de Arm nunner gedrickt, awwer des stimmt gar net. Ich hab mich bloß bei re abgstitzt, weil ich so schlecht aus dem Sessel hochkumme bin.

Jedenfalls hot der mir dann e Paket Spielkaade gewwe un hot gsaat, ich soll mer moi Lieblingskaat raussuche. A, do hätt mich die Carola jo aa druff vorbereite känne! Bis zu dem Moment hawwisch noch gar kä Lieblingskaat ghabt. Ich blädder also in dem Stapel hie un her un denk ganz agstrengt driwwer nooch, ob mer die Herz-Ass odder die Karo-Dam besser gfallt. So e Entscheidung kannscht jo net iwwer s Knie breche. Uff ämol is die Carola ganz ugeduldisch wore.

„No nemm doch irgendäni“, hot se gebbebert. Awwer so äfach is des net.

 „Jetzt loss mich halt noch e bissel gugge. Der hot gsaat, es misst moi Lieblingskaat soi un wann ich e anneri nemm, funktioniert vielleicht dem soin Zauwertrick net. No hääßt s am End noch, ich wär schuld. Des Risiko will ich net oigehe.“ Noch ännere Weil hawwisch mich dann doch entschiede. „Alla, ich nemm de Kreiz-Känisch.“ No määnt der Zauwerer des dirft ich ihm gar net verrode, weil er wollt des jo in moine Gedanke lese. So ein Quatsch. Ob ich dem des jetzt saach, odder ob der des vun selwer rauskriggt, ist doch egal. Awwer wanner määnt. No hawwisch em den Gfalle gedaa un hab mer die Kaade noch emol ageguckt. Nur irgendwie sin die halt alle schää, jedenfalls die mit denne Bilder druff. Un wie ich noch so iwwerlegg, kreischt die Carola: „Jetzt mach endlich!“ No hawwisch aus lauder Zorn die Schippe-Zehner genumme.

Der Zauwerer hot gsaat, ich misst jetz ganz fescht an die Kaat denke, wu ich mer rausgsucht hab. Awwer dem hawwisch s gezeigt. Ich hab nämlich an de Herz-Buu gedenkt. Wann des en rischdischer Zauwerer is, muss der jedi Kaat rode känne. No hodder gemischelt un abghowe un gemacht un gedaa, hot mer sekundelang dief in die Aache geguckt, greift in den Stapel un halt die Schippe-Zehner hoch.

„War des die Kaat?“, hodder gefroocht. Ich hab nadierlich de Kopp geschiddelt.

„Nää, s war de Herz-Buu“. Do is der ganz blass worre un hot behaupt, des deet gar net stimme. Awwer des ich nadierlich net uff mer sitze.

„Betrieger“, hawwisch gekrische. Die Carola wollt schlichte un hot gemäänt, er soll äfach mim nägschde Zauwertrick weidermache, awwer der hot gsaat: Nää die Zeit wär jetz rum. Sie hätt en bloß fer e halwi Stunn gebucht un es wär jo net soi Schuld, dass ich des so in die Länge ziehe deet…

Un dann war s widder wie frieher. Awwer fer am Schluss Krach zu kirgge, hädde mer doch kän Zauwerkinschtler gebraucht. Des hädde mer aa allää gschafft. Dass die Carola dodefier extra Geld  ausgewwe hot, des hawwisch net verstanne.



2020, Kategorie: Prosa, Platz 1



Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Über den Button "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Oder wählen Sie aus, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.