Heinz Ludwig Wüst beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

Adschee Schorsch

Heinz Ludwig Wüst, Gleisweiler

Sie hot mer’s verzehlt,
widder unn immer widder
- mei Großmudder:
,,’s war 1914,
ich war grad 16 Johr alt
unn in Speyer in Dienschte bei ’re Bäckerei.
Weck hab ich als austraache misse
- ganz frieh morschens schunn -
Ich seh’s noch vor mer,
des Rechiment Soldate
wu ammer vorbei marschiert is
zum Verlaade,
vorbei in Richtung Ba’hof.
Ich sähn mein Brurer
mit emme Tornischter uff’m Buckl
unn’s Gewehr gschultert.
Adschee Schorsch, hab ich’m noochgerufe,
Adschee Schorsch!
Mein allerletschter Gruß!“

2018, Kategorie: Dichtung, Platz 3
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Mer wääß es halt net.

Heinz Ludwig Wüst, Gleisweiler

’s Fernsehprogramm is ach nimmie des, wu s frieher mol war. Nix wie Wiederholungen, Krimis mit emme Haufe Doote, Kochsendunge unn so weiter.

Ich mach den Flimmerkaschde jetzert äfach aus unn lech mich um halwer Zehne ins Bett. Kaum hab ich moi Aachedeckl zugemacht, geht ach schunn moi Feschtplatt im Hern an. Uff’m Bilschirm, was sähn ich’n do? Des is jo moi Großmutter, wie se newer mir uff de Bettkant sitz und G’schichtlscher aus ihrer Juchend verzehlt unn zum Abschluss gibt’s noch ä Zugab, „das Gewitter”, des se seit Johre ausewennich uffsaache kann.

Szenewechsl:

Die Dante Emmi sitzt schbeet owens am Disch. Ä riesegroßie Dickrieb guckt uns neigierisch an. Was die wohl mit mir vor-hänn, denkt die bschtimmt. Die Dante holt ä scharfes Messer unn schneid owwe den Grutze unn de Deckl ab, fangt dann a die Rieb auszuheehle unn Lecher fer die Nas, die Aache unn de Mund rauszuschneide. Nooch ennere gschlachene Stunn is des Riewelichtl ferdich. Jetzert fehlt norre noch ä Kerzl fer noi. Die Dickriewebrecklscher kricht morsche die Wutz zu fresse, verzehlt mer moi Lieblingsdante.

Uff ämol werd’s dunkl. Ich lich bei de Dante Emmi im Bett unn kuschl mich ganz nooh an se. Gut riecht se, die Dante. Selbscht en klääner Knirps genießt’s unn schnuppert ä bissl vun dem Duft, den die parfimiert Sääf vun de Dante verdäält. ’s dauert net lang do schloof ich dief unn fescht.

Kummt jetz do ä Bildsteerung? Nä – wer singt dann do so laut? Ach des is jo de Unkl Robert in soinere klääne Schuhmacherwekstatt. Er steht an de „Ausbutzmaschien”, poliert en brauner Damehalbschuh und singt: „Am deutschen Strom, am grünen Rheine”. Es is Summer un’s Fenschter schteht sperrangelweit uff. Die vorbei laafende Leit frähn sich, weil de Unkl so gut druff ist.

Was bassiert dann jetzert? Ich sitz mit’m ufm Ääachshänger unn mir fahren minanner ins Feld, ins Bensloch. Uf denne geteerte Feldwääch derf ich des G’fährt ach mol lenke unn, bevor’s um die Kurv geht, iwwernimmt de Unkel widder die Herrschaft iwwer den klääne Bulldog.

Ja, was sähn ich’n jetzert do? Des bin jo schunn widder ich! Zum Middachesse hot’s Brotworscht, Sauerkraut unn Grumbeerebrei gewwe. Irchendwie verlangt des Sauerkraut soi Recht unn will widder raus. Ich renn schnurstracks de Hof hinnere. Do steht newerm Mischthaufe ä helzernes Plumsklohaisl. Nix wie noi, die Deer zu, d’ Hose runner, den runde Holzdeckl vun dem große runde Loch in der Holzsitzfläch uff d’ Seit gschowe unn hieg’setzt. Was bin ich do awwer bis zu Dood verschrocke! Uff’m Mischthaufe hänn immer die Hinkle rumgepickt unn’s Lenche, des schwarze Fedeerviech, hot sich unner moinere „Schusslinie” verloffe. Wie’s dann uff ämol von moim Stinker getroffe worre is, is es ganz uffgereecht hoch g’flattert. Ich hab mir dann vorgenumme in Zukunft immer erscht ins Loch noizugucke, bevor ich moi G’schäftl verrichte du.

Der Film geht weiter:

’s isch Oschtre. Moin Vadder schenkt mir ä Buch. ’s is werklich nett äfach zu lese, die Hinnerpälzer Schreibweis vum Paul Münch soinere „Pälzisch Weltgschicht“. Im Hinnergrund sähn ich, wie moi Mutter mit’m Debbichklobber droht unn schilt: „Jetzt kriecht er awwer mol widder soi Feng, der Lausbuu, dass der uns immer widder bei de Leit blamiere muss”.

Hab ich ä Glick, dass ich jetzert zu mer kumme bin, sunscht hett se mer noch im Bett de Hinnere versohlt.

Ich steich nochmol uff, geh ins Bad unn guck in de Spichl noi. „Moi liewer Mann”, saach ich zu mer, „du guckscht awwer heit widder alt aus de Wesch.
Moi Feschtplatt im Hern is awwer, Gott sei Dank, mit doine Siebzisch noch ganz in Ordnung!”
Wie lang noch?
Mer wääß es halt net!

2021, Kategorie: Prosa
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Über den Button "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Oder wählen Sie aus, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.