Assenheim, Lage, Name und Ursprung

Aus „Aus der Chronik der Gemeinden Hochdorf und Asenheim“
herausgegeben von der Ortsgemeinde Hochdorf-Assenheim aus Anlass der 1200-Jahrfeier 1977.


Das Dorf Assenheim – an dem kleinen Bach „Marlach“ – liegt etwa in der Mitte zwischen Rhein und Haardt und an der ehemaligen „Deidesheimerstraße“. Es war mit den Nachbardörfern durch Feldwege direkt verbunden: dem Dannstadter-, Böhler-,
Alsheimer-, Fußgönheimer- und Schauernheimerweg. Außerdem führte der „Pfaffenpfad“ bis Fußgönheim.

Der Ortsname ist in Deutschland relativ selten. Einen gleichnamigen gibt es auch bei Friedberg, die Stadt Assenheim (1968 = 2.485 Einwohner) jetzt zusammengelegt in Niddatal.

Im Wort Assenheim sind zwei Wortstämme erkennbar; „Assen“ und „Heim“. Asen kommt aus dem Nordischen und bedeutet Gott oder Halbgott. Götterdarstellungen sind aber bei den Germanen nicht bekannt, deshalb scheidet die Deutung Assen = Gott aus. Heim bedeutet nordischen, mitteldeutschen und althochdeutschen Sprache Haus und Wohnsitz. Es kann daher angenommen werden, dass ein Edeling namens Asso sich während der fränkischen Besiedelung hier mit seiner Sippe heimisch niederließ und dem Ort seinen Namen verlieh. (Schon im Lorscher Codex Schreibweise Assenheim, siehe unter „Ersterwähnungen")