Neujahrsempfang 2018

Mit einem interessanten Rückblick auf das vergangene Jahr, einer kurzen Vorschau auf 2018, mitreißender Musik und unterhaltsamen Erkenntnissen über "Hiwwe un Driwwe" wurde am 11. Januar 2018 der Neujahrsempfang begangen. Das Zentrum Alte Schule war wieder ausverkauft. Bei Sekt und Knabbereien konnten sich die Gäste im Anschluss an das offizielle Programm in gemütlicher Atmosphäre unterhalten. Einige Impressionen sowie die Neujahrsrede 2018

Sie bereiteten den Gästen des Neujahrsempfangs 2018 ein herzliches Willkommen (v.r.): Bürgermeister Stephan Veth, Ortsbürgermeisterin Gabriele Böhle (Hochdorf-Assenheim), Ortsbürgermeister Karl Arnold (Rödersheim-Gronau) sowie Ortsbürgermeister Bernd Fey (Dannstadt-Schauernheim).


Der Musikverein Harmonie e.V. Dannstadt unter der Leitung von Sebastian Lastein begeisterte das Publikum.


Das Ortsjubiläum 1250 Jahre Dannstadt-Schauernheim bestimmte das vergangene Jahr maßgeblich. Dies wurde auch bei der Neujahrsrede von Bürgermeister Stefan Veth beim Rückblick auf 2017 deutlich.


Dr. Markus Weber unterhielt mit Ausschnitten aus seinem Kabarettprogramm "Hiwwe und Driwwe".

Ein rosa Glücksschweinchen aus Marzipan sowie jede Menge gute Wünsche überreichten Bürgermeister Stefan Veth sowie Ortsbürgermeisterin Gabriele Böhle, Ortsbürgermeister Bernd Fey und Ortsbürgermeister Karl Arnold den Gästen des diesjährigen Neujahrsempfangs. Rund 400 Bürger, Vertreter aus Politik, Vereinen, Kirchen, Institutionen, Organisationen und Verwaltung waren am 11. Januar ins Zentrum Alte Schule gekommen, um bei einem interessanten Rückblick auf das vergangene Jahr, einer kurzen Vorschau auf 2018, mitreißender Musik und unterhaltsamen Erkenntnissen über "Hiwwe un Driwwe" einen besonderen Abend zu erleben.

 Der Musikverein Harmonie e.V. Dannstadt unter der Leitung von Sebastian Lastein begeisterte das Publikum mit Stücken von Johann Strauß bis Bon Jovi. Die obligatorische Neujahrsbrezel überreichte Bürgermeister Veth die Vorsitzende des Musikvereins Harmonie, Stella Böhme.

Über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der (Kur-)Pfälzer links- und rechts des Rheins machte sich Kabarettist Dr. Markus Weber seine Gedanken und erntete damit viele Lacher. Auch mit seinen sprachlichen, kulturellen und philosophischen Pfalz-Anschauungen sorgte der Apotheker aus Weinheim für ausgelassene und heitere Stimmung im ausverkauften ZAS. Bei Sekt und Knabbereien, gereicht vom Kultur- und Heimatkreis Dannstadter Höhe, konnten sich die Gäste im Anschluss an das offizielle Programm noch lange in gemütlicher Atmosphäre unterhalten.


(12.1.2018/aktualisiert 16.1.2018)