Investitionen für ein stabiles Stromnetz

Die Thüga Energienetze investieren seit Jahren für eine höhere Versorgungssicherheit in die Sanierung des Stromnetzes der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim. Damit soll das Stromnetz langfristig stabilisiert und Stromausfälle wie jüngst im  Oktober 2021 vermieden werden. Allein in den kommenden zwei Jahren fließen 2,5 Millionen Euro in die Leitungserneuerung im Mittelspannungsnetz. Hier lesen Sie, wie weit die Sanierung schon vorangeschritten ist und warum es dennoch zu Stromausfällen kommen kann.


Investitionen für eine langfristige Stabilisierung des Stromnetzes

Seit 2014 ist die Thüga für den operativen Netzbetrieb des Stromnetzes der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim zuständig. Bei rund der Hälfte des 37 Kilometer langen Mittelspannungsnetzes der Verbandsgemeinde handelt es sich noch um sogenanntes „Nasskabel“, welches häufig in den 1960/1970er Jahren verlegt wurde. Die Imprägnierung solcher Nasskabel kann auf Dauer austrocknen, was wiederum zu einer erhöhten Störanfälligkeit führt. Bei Leitungserneuerungen oder dem Leitungsausbau werden heutzutage standardmäßig Kunststoffkabel verlegt.

Weitere Investitionen für eine langfristige Stabilisierung des Stromnetzes

Seit 2014 wurden über 8 Kilometer der modernen Kabel mit Kunststoffisolierung durch die Thüga Energienetze ausgetauscht oder neu verlegt. Zusätzlich fanden 12 Anlagenerneuerungen statt. Um weiteren Stromausfällen vorzubeugen, werden aktuell und auch in den kommenden Jahren weiterhin vermehrt die alten Nasskabel durch neue Kunststoffkabel ausgetauscht. Von 2021 bis 2023 betragen die geplanten Investitionen im Bereich Kabelerneuerungen rund 2,5 Millionen Euro.

Warum kommt es trotz des hohen Investitionsvolumens zu vermehrten Stromausfällen?

Veraltetes Nasskabel ist als ein wesentlicher Faktor für die steigende Anzahl an Stromausfällen zu nennen. Ähnlich einer Kettenreaktion kommt es nach und nach zu Schwachstellen im Netz, die vorher nur bedingt vorhersehbar sind. In Abstimmung mit der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim gibt es einen Erneuerungsplan, der verschiedene Faktoren berücksichtigt, um Leitungsstücke mit einem hohen Störpotenzial vorrangig auszutauschen.

Beim jüngsten Stromausfall im Oktober dieses Jahres war ein technischer Defekt in einer Trafostation die Ursache. Solche Fehler können unvorhersehbar, beispielsweise aufgrund von Materialfehlern des Herstellers, auftreten. Bei kurzzeitigen Stromausfällen sind die Nutzung des Internets und das Telefonieren über das Mobilfunknetz ohne Einschränkungen möglich. Dauert ein Stromausfall jedoch länger an, wie beispielweise bei dem jüngsten Stromausfall, ist eine Nutzung nur möglich, solange der Netzknotenpunkt des Mobilfunkbetreibers noch mit Strom versorgt werden kann. Standardmäßig gibt es von den Telekommunikationsanbietern keine Notstromversorgung, um beispielsweise das Telefonieren aufrecht zu erhalten.

Um im Falle einer Störung den Fehler noch schneller lokalisieren und entstörende Maßnahmen einleiten zu können, werden in den kommenden Jahren neue Kurz- und Erdschlusserfassungsgeräte in den Stromstationen eingebaut, die unter anderem ein verbessertes Netzmonitoring der Netzleitstelle ermöglichen. Bei der Investition in neue Trafostationen wird zusätzlich darauf geachtet, Schaltanlagentechnik zu verwenden, die nicht anfällig für Störungen ist.

„Durch die hohe Zahl an Erneuerungen und Investitionen stellen wir das Leitungsnetz auf neue Beine und wollen so die Zukunftsfähigkeit sichern. Die Zahl sowie Dauer der Stromausfälle sollen mit den geplanten Maßnahmen in den nächsten Jahren deutlich verringert werden“, sagt Martin Bauer, technischer Leiter der Thüga Energienetze am Standort Schifferstadt. „Wir müssen langfristig denken: Bis das Netz diesen Sanierungsstand erreicht hat, wird es leider noch das ein oder andere Mal zum Stromausfall kommen können. Doch in Zukunft kann es, auch im Vergleich zu benachbarten Gemeinden, durchaus der Fall sein, dass das Netz der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim dann überdurchschnittlich gut ausgestattet sein wird.“

Mehr Infos finden Sie online direkt bei den aktuellen Meldungen der Thüga Energienetze.

(11.2.2021/zuletzt aktualisiert 18.11.2021)

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Über den Button "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Oder wählen Sie aus, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.