Heizungsarbeiten im Rathaus

Die Arbeiten sind abgeschlossen, die neue Heizung im Rathaus ist angelaufen. Als letzten Schritt der Heizungsarbeiten gab es eine Einweisung in den Betrieb des Blockheizkraftwerks.

Die Heizungsarbeiten im Rathaus der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim sind abgeschlossen. Im ersten Schritt wurden im Frühjahr drei Wärmepufferspeicher montiert. Die Pufferspeicher sind Teil des neuen Blockheizkraftwerks (BHKW), das mit Gas betrieben und  über das künftig Strom produziert und Wärme gewonnen wird. Seine elektrische Leistung liegt bei 8,5 kW, die Wärmeleistung bei 20 kW. Mit der Einweisung in den Betrieb des BHKWs kann die neue Heizungsanlage nun in vollem Umfang in Funktion gehen.

Nach der Heizperiode folgten ab Mai die Hauptarbeiten im Keller des Rathauses. Die alte Gasheizungsanlage wurde demontiert, danach die neue Kaskadenheizung aufgebaut und angeschlossen. Sie besteht unter anderem aus drei Brennwertkaskaden, die sich schwankendem Wärmebedarf anpassen und je nach Bedarf nacheinander zu- oder abschalten. Durch die Regelung erhält das BHKW als Grundlastaggregat Vorrang. Die Kaskade arbeitet auf das BHKW, nur bei Störungen des BHKWs übernimmt die Kaskade die Funktion des Führungskessels. Die drei Pufferspeicher, jeder verfügt über ein Fassungsvermögen von 1500 Litern, speichern überschüssige Wärme und gleichen Temperaturschwankungen aus. Der produzierte Strom des BHKWs wird mitgenutzt und stellt die Ersatzstromversorgung im Rathaus sicher.

Mit den ersten kalten Tagen zeigte sich, wie gut die neue Heizung funktioniert. An manchen Stellen blieb es zunächst kalt, was jedoch mit entsprechender Entlüftung und zum Teil mit neuen Ventilen für die alten Heizkörper zu beheben ist.

Im Juni 2015 hatte der Verbandsgemeinderat die Sanierung der in die Jahre gekommenen Heizung beschlossen. Die Firma Piésga aus Eisenberg ist mit den erforderlichen Arbeiten beauftragt worden. Die damalige Kostenschätzung lag bei 139.000 Euro. Das Angebot der Eisenberger Firma blieb mit 117.000 Euro rund 22.000 Euro darunter.  

(27.04.2017/aktualisiert 20.11.2017)






Keine leichte Aufgabe: Die drei Wärmepufferspeicher mussten Stufe für Stufe in den Keller des Rathauses geschoben werden.






Kurz vor Ostern wurden die drei Wärmepufferspeicher geliefert. Jeder Speicher hat ein Fassungsvermögen von 100 Litern.