Kita-Notbetreuung

Die Landesregierung hat auf die steigende Anzahl der Corona-Infektionen in Deutschland reagiert und die Schließung aller Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz zum 16.03.2020 verfügt. In bestimmten Fällen kann eine Notbetreuung in Anspruch genommen werden. Hier finden Sie die aktuellen Informationen zu den kommunalen Kitas Sonnenschein und Kleine Wolke.

Für wen gilt die Kita-Notbetreuung?

Oberstes Ziel ist es nach wie vor, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Dies gelingt nur, wenn die Anzahl der Sozialkontakte zwischen Menschen so gering wie irgend möglich gehalten wird. Aus diesem Grund wurden alle Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz geschlossen und die Kinder müssen zu Hause betreut werden.

In den Fällen, in denen eine häusliche Betreuung nicht oder nur teilweise möglich ist, können Eltern und andere sorgeberechtigte Personen eine Notbetreuung in Kindertagesstätten in Anspruch nehmen. Eine Notbetreuung kommt vor allem für folgende Personen infrage:

Berufsgruppen, deren Tätigkeiten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung des Staates und der Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind, und zwar derzeit unabhängig davon, ob ein oder beide Elternteile diesen Berufsgruppen angehören. Zu diesen Gruppen zählen zum Beispiel

  • Angehörige von Gesundheits- und Pflegeberufen
  • Polizei
  • Rettungsdienste
  • Berufsfeuerwehr
  • Justiz und Justizvollzugsanstalten
  • Erzieherinnen und Erzieher
  • Lehrkräfte
  • Angestellte von Energie- und Wasserversorgungen

Auch Härtefälle, also berufstätige Alleinerziehende und andere Sorgeberechtigte, die auf eine Betreuung angewiesen sind und keinerlei andere Betreuungslösung finden.

Zum Schutz der besonders verletzlichen Personen ist es dringend erforderlich, die Notrbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine andere Lösung nicht möglich ist.


Wie wird die Notbetreuung beantragt?

Wer bereits Bedarf angemeldet hat, ein entsprechendes Formular ausgefüllt und in der jeweiligen Einrichtung bis 20.03.2020, 9 Uhr, abgegeben hat, ist von der folgenden Regelung nicht betroffen. Für alle anderen ist aufgrund der geänderten Vorgaben des Landes eine Notbetreuung voraussichtlich ab Dienstag, 24.03.2020, möglich, unter folgender Vorraussetzung:

1) in der jeweiligen Kita umgehend den Bedarf telefonisch anmelden und zwar bis spätestens 12 Uhr am Vortag und

2) vorab das entsprechende Bestätigungsformular ausgefüllt und vom Arbeitgeber bestätigt an die jeweilige Kita weiterleiten.

Bescheinigung zur Vorlage bei der Kindertagesstätte

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Kindertagesstätte

Formulare erhalten Sie auch direkt in der Kita.

Die vorherige Anmeldung des Bedarfs ist auf jeden Fall erforderlich und zwar telefonisch bis spätestens 12 Uhr am Vortag. Ab Montag, 23.03.2020 wird kein Kind in der Notbetreuung angenommen, für das kein Bestätigungsformular vorliegt.


(23.03.2020)


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Über den Button "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Oder wählen Sie aus, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.