Werner Süs beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

Onsichtssach

Werner Süs, Dannstadt-Schauernheim

Geh fort,
des iss doch bloss e Kerz!
Genau genumm
iss es e Docht
met e bissje Wachs drumerum.
Des iss alles!

Jo,
es iss bloss e Kerz!
Awwer guck emol:
wonn se brennt,
haut alles Dunkle drumerum ab!
Iss des nix?

2004, Kategorie: Lyrik, Platz 9
Beitrag anhören: mawdh-10-onsicht.mp3 (260,83 KB)


Was Midde Merz schun bliehe konn

Werner Süs, Dannstadt-Schauernheim

Letscht Johr war’s,
im Midde Merz.

Zu der Zeit iss er schunsch
uff de Agger gefahr’,
umm ze plugge, ze e’e
unn umm ze säe,
was soi tächlich Brot werre sollt.
Wonn’s Werrer metspielt.

Letscht Johr war’s,
im Midde Merz.

Dies Mol sim’mer all metnonner
uff en onnere Agger gefahr:
er war zwar debei
unn hat uns doch gefählt –
viel meh wie die Budder uff’m Brot
unn de Ree no me truggene Summer.

Letscht Johr war’s,
im Midde Merz.

Gonz unverhofft
hom’mer umm des große Loch gestonn
unn mem Kopp geschittelt, geheilt
unn uns feschthebbe wolle omme Blumestreissje.
Als würd die Welt unnergeje;
debei hat so schee die Sunn geschoint.

Letscht Johr war’s,
im Midde Merz
hat uns was geblieht, was kenner wollt.
Awwer mer sinn net gefroot wor . . .

Dies Johr war’s,
im Midde Merz.

E gonzes Johr iss er schunn nimmi do.
Vunn unsere Ägger
leit trotzdem kenner brach.
Was er gesät hat unn gemach’
zeitlewens,
war net umsunscht.

Om Dodesda
im Midde Merz,

do staun ich,
was gewachs’ iss in moim Lewe
aus demm, was er mer metgeb hat.
Bloß weil er fer mich do war, wie er war,
iss vieles uffgong unn gedieh unn blieht jetzt –
im Agger vun moim Herz.

Ich hoff,
er guggt vum Himmel runner,
freit sich met mer
unn iss e biss’je stolz.

2015, Kategorie: Preis des Kultur- und Heimatkreises
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Zuuchvochel

Werner Süs, Koblenz

Majesdädisch mole Gäns ehr Zeiche
ins wolgelose Bloo.
Leis venehm ich ehr Gekreische
unn gugg ne noch long noo.

Wie e Bild zeicht mer der Vochelzuuch,
wie erdgebunn ich bin.
Was ich in moim Neschd finn unn suuch,
macht selde werglich Sinn.

Ach, wie gud dud des, de Bligg se hewwe
zum weide Himmel nuff.
Ruh dun mer die Auebligge gewwe
sogar im klenschd‘ Kabuff.

„Gugg, do kommt moi Zuuch", saat uffgereecht
moi Dochder newe mer.
Schunn iss die Ruh vebei unn mer werd schlecht:
Ich gebb se net gern her.

Iwwerall om Bohnsteich stehe Mensche
unn schnattre wie die Gäns.
Klabbre wie zeh Storchemänncher
iwwer e Neschd voll Pänz.

Middedrin – moi Mädche, siebzeh Johr,
unn ich, ehr alder „Pa".
Ums Herz werds eng, fiehl mich dodal velor.
Ob ich de Schmerz vedraa?

Fligge iss es wor, in unserm Neschd,
es Jingscht zur’r junge Fraa:
beschloss gonz pletzlich, s’isses Beschd
wenns endlich Tschüssel saat.

Nix dege’e, hab kee Problem deswe’e,
e Neschdhogger wars nie.
Trotzdem saat sichs so schwer, muss ich gesteh’:
„Flie’! Flie’, moi Deibsche, flie’!"

Jetz erschd halt de Zuuch om Bohnsteich oo,
s’gebt noch e schneller Kuss:
„Tschüss, Pa!" Es lächelt mich noch oo.
Ich brabbel nur noch Stuss.

Menschemasse stei’n jetz aus unn in;
vestehschd kaum noch e Wort.
Im Zuuch, moi Dochter winkt unn winkt,
schunn is de Waggong fort.

Wehmiedisch steh ich im Bohnsteichheisje,
s’gebt kee Spur meh vumme Ruhepeisje;
ich fiehl mich vadderseele-wund uff weider Flur:
ohne dich, moi Mädche – was mach ich nur?


2019, Kategorie: Dichtung, Platz 5
Kein Audiobeitrag verfügbar!