Matthias Zech beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

fer die Muddi

Matthias Zech, Speyer

was sommern norre mitbringe

’s liebschd issre jo
wann all do sin
’s Haus voll Leit
’s Zimmer voll Kinner
’s Bett voll Enkel
des issre ’s liebschd

braukschd nix mitbringe
kän Kees
kän Konjak
kän Kuche
’s hot se jo alles

’s liebschd issre
wann all do sin
’s Haus voll Leit
’s Zimmer voll Kinner
’s Bett voll Enkel
des issre ’s liebschd

kannschd alles mitbringe
Bichelscher
Blimmelscher
Bildelscher
’s fräät se alles

awwer

’s liebschd issre jo
wann all do sin
’s Haus voll Leit
’s Zimmer voll Kinner
’s Bett voll Enkel
des issre ’s liebschd

was sommern norre mitbringe

2011, Kategorie: Prosa, Platz 8
Kein Audiobeitrag verfügbar!


wer wääß

Matthias Zech, Speyer

wer wääß was worre wer
wann ich
der gewwe hett den kuss
wu wochelang gewart ghatt hot
uff dich das du’n holscht
do drowwe uffm turm
in dere nacht
in Wach’rem
un s’herz ghatt hett
fer dich se herze
wer wääß
wern mir dann noch beinanner

wer wääß was worre wer
wann du
net fortgezoche werschd
weit weg hinner den mond
wu ich der gschenkt
do drin im dunkle park
in dere nacht
in Werzburch
un s’herz ghatt hettscht
fer mich se herze
wer wääß
wern mir dann noch beinanner

wer wääß was worre wer
wann mir
se gschickt uns hetten
die dausend brief
mit blumme ferenanner
die kiss un kiwwel voller feier
aus denne nächt
in Portland Rom Paris
un hetten ghatt des herz
fer uns se herze
wer wääß
wern mir dann noch beinanner

wer wääß was worre wer
wann mir
nooch de hochzisch haus un kinner
verloore hetten uns
in gaade kich garaasch
vergesse turm un mond
un brief
wie gfresse vun de nacht
un nimmie s’herz
fer uns se herze
wer wääß
wern mir dann noch beinanner

2012, Kategorie: Lyrik, Platz 4
Kein Audiobeitrag verfügbar!


dass ich dich net vergess

Matthias Zech, Speyer

den feine fedde dubbe
vun deinre naseschbitz
do an de fenschderscheib
vum waade letschdie nacht
den schneid ich aus’m glas
mim klänne nachelscherle
un hewen uff ganz unne
dief immeim schneggehaus
dass ich dich net vergess
dass ich dich net vergess

die winzisch schdaawisch’ schpur
vum nachel vun deim zeh
do uffem eigangsbodde
vum hubbs’r an d’hals d’letschd nacht
die klobb ich aus de bläddle
mim brääde korze määßel
un lech se ganz ganz sacht
unner mei kobbekisse
dass ich dich net vergess
dass ich dich net vergess

den runde rote weirand
mit farb grad wie dein mund
do uffem kichedisch
vum schlawwre letschdie nacht
den sääch ich aus de dischplatt
mim große zackemesser
un häng mern um de hals
druff uff mei runzelhaut
dass ich dich net vergess
dass ich dich net vergess

den glänzisch’ dräänedrobbser
versteckelt aus deim aach
do uffem trepp’geländer
vum fortgeh letschdie nacht
den flex ich aus dem laafgriff
un stellen inne vas
wie blumme
uff mein schreibdisch
dass ich dich net vergess
dass ich dich net vergess

2014, Kategorie: Lyrik, Platz 6
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Welscherholz

Matthias Zech, Speyer

Mei schäänes rundes Welscherholz
drickt Dääch mer flunderflach,
der Streiselkuchebodde werd
un Schneckenudle ach
grad richtig dick, un ich bin stolz,
wann ich mim runde Welscherholz
mei Kuchesache mach.

Mei annres schäänes Welscherholz
dreht’s newer mer im Bett,
kann nachts net schloofe,
saacht mer net,
- do hot se ach ihrn große Stolz -
warum’s sich wie mei Welscherholz
dreht uffm Kuchebrett.

Ich saach meim liewe Welscherholz:
Kumm, kuschel, drick dich draa
an mich, bin gern dein Kuchedääg,
halt’s Welschre bissel aa.
Du bischt mein greeschter, schäänschter Stolz,
mei liebschtes rundes Welscherholz,
lech mich gern in dei Baahn.

Do ritscht mei liewes Welscherholz
so riwwer, zu mer hie,
un ach e bissel helf ich mit,
weil ich es zu mer zieh.
Do werd’s dann still, - bin bissel stolz -
do kummt’s zur Ruh, mei Welscherholz,
un schlooft so gut wie nie.

2016, Kategorie: Lyrik, Platz 2
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Hochzichfeier

Matthias Zech, Speyer

Du hoscht den annre gheirat, kann der s net vergesse.
Du bischt gebliwwe. Ich bin fort, weit fort.
Duscht froh dei frisches Brot mim annre esse,
un ich err hungrich rum, mol do, mol dort.

Die Fraue hab ich all an dir gemesse,
an dem, was ich vun dir behalte hab.
So hääß im Friejohr, so uff dich versesse!
Jetz isses Herbscht, mei Händ sin kalt, un s Laab fallt ab.

Doch dut s mei Bruscht mer weh zusammepresse,
wie wäädwund kreischt s in mir bei schääne Hochzichmesse,
mei Herz schlacht um sich wie en schwere Dracheschwanz.

Dei junges Gsicht, s dut feirich in mer fresse,
selbscht s Dormlichdanze losst mich s net vergesse,
en Eisebesse berscht mer weg den ganze Großglicksglanz.

2017, Kategorie: Lyrik
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Geh mer

Matthias Zech, Speyer

„Alla hopp, kumm Bu, geh mer!“ hot sei Mudder gsaacht, hot die Luft zwische de zsammegebissene Zäh dorchgezoche un is losgedabbt, vorbei an dere Roll mit denne drei armselische Stiehl, dem wacklige Disch, dem Schrank un denne paar Kiste druff, de Franz mit seim Gaul devor, - s war jo norre drei Stroße weit, wu se hiegemisst hänn. „Kätsche, du kannscht die Miet nimmie bezahle, ihr missen auszieche,“ hot de Valentin gemäänt ghatt. Do hottn de Borjemääschder dann des klänne Zimmerle mit dere noch klännere Kich zugewiese, am Rand vun dem Derfel, do, wu sowieso niemand hiezieche gewollt hot. Un in dem korze Aacheblick, wu de Gaul aagezoche hot, hot sich de Jakob gschwore, mit seine zeh junge Johr: „Des bassiert mir mol net, net, solang wie ich schaffe kann mit meine äächene Händ!“ So ohnmächtig is er sich vorkumme, so furchtbar allää mit seine Mudder, dere junge Wittfraa, so fassunglos, dass se nausgejacht worre sin aus ihrm klänne Haisel, - un umso feschter war sein Entschluss. Des war korz vorm Krieg.

Noch m Krieg isser Lehrer worre, hot gheirat, hot gschpart, genunk fer en Bauplatz zu kaafe. Un dann hän se gebaut fer sich un die Mudder un die Schwicherleit, e Haus mit drei Stockwerke. Nix hän se ghatt wie äns, zwää, drei, vier Kinner un ihr Händ zum Schaffe. Gesse hän se Lewwerworscht un Grieweworscht un Grumbeere, un Brot mit Budder un Schmiersel, wu sei Fraa gekocht hot mit de Brombeeere, wu se am Waldrand mit de ganze Familie gsammelt hänn. Un wann die paar klänne Äckerle vun de Mudder net fünfmol so hoch wie eichentlich erlaubt beliehe worre weren von ämme Bankaagschtellte mimme große Herz, hetten se ihr stolzes, neies Haus noch im Rohbau verkaafe gemisst.

Die Johre sin vorbeigezoche. Glick hänn se ghatt, sie hänns zu ebbes gebrocht. Jetzert is des Haus längscht abbezahlt, die Mudder beerdigt, die Kinner sin fort, die Enkelscher ab un zu do. Un doch, immer noch, ach noch ball 70 Johr, do dräämt er als geche Morche devunn, vun dem Aacheblick, wu de Franz mim Gaul losziecht, aus m Hofdor naus, un sei Mudder saacht: „Alla hopp, kumm Bu, gehe mer!“

De Jakob langt niwwer uff die anner Seit vun dem große Doppelbett. Er braucht e Weilche, bis er merkt, dass do niemand määh is – er hot se jo gestern uffm Friedhof besucht un s Grab gegosse. Sei Buuwe un sei Mädle kummen morche zum Ausraame. Ob se noch was vun dem alde Zeich brauche kennen? Er kann jo nix mitnemme. Nochher, in zwää Stunn, um halwer elfe, werdn sein Ältschte abhole. Des Zimmer in de Senioreresidenz is jo eichentlich net iwwel. Un s geht jo werklich nimmie allää. Hiegschderzt is er vor e paar Woche im Bad, s werd m als so dormlich im Kopp. Sei zwää Koffer sin schun gepackt.

Alleweil klingelt s. Ah, de Martin! Er hinkt zu de Dier un drickt uff de Uffmacher. De Martin kummt rei: „Un, bischt soweit?“ - „Jaja, Bu.“ - „Wart, ich du erscht die Koffer naus.“ - „Jaja, s pressiert net.“ - „So, Vadder, kenne mer?“ - „Jou!“ Die paar Stufe im Treppehaus nunner sin beschwehrlich. Vor de Hausdier verschnauft er noch emol korz. De Martin guckt em ruhig in die Aache, en lange Aacheblick lang. Die Wachedier steht uff. De Vadder nemmt sein Stock, dreht sich langsam um, zieht die Luft zwische de zammegebissene Zäh dorch un saacht leise: „Alla hopp, kumm Bu, geh mer.“ Dann däbbelt er los.

2018, Kategorie: Prosa, Platz 2
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Fassnachtskiechle

Matthias Zech, Speyer

Heit, do,
am große Disch vum Seminar,
uff de falsche Seit gsesse,
bei de Gfillde.
Hawwich halt
die Grumbeersupp nunnergschafft
mit Gfillde.

Uugfillte
hot s awwer driwwe gewwe ghatt,
uff de anner Seit vum große Disch.
Hett ich des bloß frieher gewisst!
Wer mer liewer gewesst,
s erscht, mit de Grumbeersupp,
die Uugfillde,
un die Gfillde
mim Kaffee, hinnenooch.

Awwer bleed, zu speed,
jetzert, wu d Grumbeersupp all is,
sin se ach all,
die fer mim Kaffee, hinnenooch,
die Gfillde. -

Frieher, dehääm,
am große Disch vun d Mamme,
zum Kaffee, - was e Gfiehl! -
die Gfillde:
Hiegelangt, neigebisse,
krischbelt de Zucker an de Zäh,
de Dääch so locker, so warm un wääch,
s Gutsel, so sieß, halwer laaft s raus,
schnell uffgschlotzt, dei Schnut babbt,
butscht mit de Zung driwwer,
un dann en schääne Schluck hääße Kaffee:
So schmeckt Himmel, gell,
mit Gfillde! -

Awwer do guck:
do kummt jo noch e Ladung:
Uugfillde odder Gfillde?

Ouw, mit Himmbeer!
Is noch Kaffee do?

2018, Kategorie: Preis des Kultur- und Heimatkreises
Kein Audiobeitrag verfügbar!



Innewennich trucke

Matthias Zech, Speyer

e feschtes nescht gebaut
hinner dere hoche mauer
aus grandiche grenzstää
verrammelt mit eisedoore

nix mäh neigelosst nix mäh
draagelosst ans eigemachte
die trääne verbrennt
s mitgfiehl vertrickelt

s häämweh weggedrickt
die sehnsicht doodgschlache
zu daab fer s herzbumbre
s frieher zugschitt

lossen mich in ruh
mit eierm drecksleewe
ich bin doch net schuld
an eierm verreckerelend
heddener s gemacht wie ich

werner dehääm gebliwwe
dedener schaffe gehe
stellen eich net so dabbich draa

mei nescht is fescht
mei mauer hoch
mei doore zu

punkt

un manchmol doch
des winzlische reschtel seelebeiße
wann änner am stroßerand hockt
un sein hut
hiehalt

2019, Kategorie: Dichtung, Platz 1
Kein Audiobeitrag verfügbar!