Lothar Friedrich beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

Wääscht noch

Lothar Friedrich, Ludwigshafen

Wie schää war’s noch vor värrzisch Johr,
Noot hot mer sich bloß in de Hoor,
Wann se doch ging wär’s net verkehrt,
’S Geld wär widder mähner wert,
Grad due was ma wolle däät,
De Herr im Haus vun frieh bis spät,
Hättscht grad genuch mit äägne Sache,
Un net: Des mischt mer aa noch mache!
’S Esse hot oft eh net g’schmeckt
Die Stumbe hot se als versteckt,
Un rääse kennt mer aa allää,
Mit annre Leit wär’s aa mol schää,
Sich uurasiert nooch drauße waache,
Uff Sogge frech Sandale trache.
Gängscht mol, wenn’d Luscht hättscht, außer Haus,
Im Bett is eh de Offe aus.

Jetz därfscht der selwer Briefe schreiwe,
Mit Rätsle der die Zeit vertreiwe,
Mit der verzehle, greine, lache,
Der äägene Gedangge mache,
Im Park allää im Kreis rumdabbe,
Im Fernseh ruff un runner zabbe.
Am Disch halt nimmi dischbediere,
Un iwwer nix kää Wort verliere.
Ehr Grumbeersupp war net verkehrt,
Die Lung kerng’sund, des war’s schun wert.
Ich seh ehr Bild, do kummt mer’s grad:
De Woi schmeckt heit allää so fad!
Moi Wund will uhne Pfleg net heele,
Ich glaab, sie wärd mer arrisch fehle!
Moi letschdes Geld gäb ich fer her,
Wann se noch äämol bei mer wäär!

2017, Kategorie: Lyrik
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Vunn drinn

Lothar Friedrich, Ludwigshafen

Do hot er gelegge,
drauße
hinnerm Haus.

Känner hot g’sehe,
dass er bloß noch
ää Aach g’habt hot.

Weil känner hot’n aageguckt.

Un känner hot gemerkt,
dass er e kranges Ohr g’habt hot.

Weil känner hot mit’m gebabbelt.

Un wie der ausg’sehe hot
mit soim lausische Belz
vum drauße Ligge!

Nur wer hätt’n schun streichle wolle?

Awwer
ma hätt’s wisse misse,
dass er blind un daab war
un krang,
un ald.

Ja, ma hot’s aa gewisst
vun de annre,
mit denne ma gebabbelt hot.

Dann war er weg,
ääfach weg.

So schnell,
dass er’s selwer net gemerkt hot.

Wo issen eigentlich unser Hund?

hot dann änner vun denne drinn
mol g’froocht.

2019, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Kein Audiobeitrag verfügbar!