Hans Ehrhard beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

Udank

Hans Ehrhardt, Gossersweiler-Stein

UNSER allergreschte Sorche
sinn unn bleiwen hausgemacht.
Doch die Wirtschaft, heit wie morche,
sich debei ins Feischtel lacht.

DÄÄCHLICH dummlen sich wie Biene
uff de Stroße, in de Luft,
uffem Wasser, uff de Schiene
Birchersleit wie ausgebufft.

BROT vediene steht nit vorne,
wie das frieher ieblich war:
G’fircht hot känner Dischtle, Dorne;
domols war de Wohlstand rar.

GÄBB ’s doch zu unn sei ganz ehrlich –
Luxus zehlt als „Nummer äns“.
Trotz merr wäß das esch oft g’fehrlich,
will uff ehn vezichte käns.

UNS fehlt dekmools ’s richdich Denke,
weil Vebländung esch im Speel.
Loßt merr sich vumm Zeitgeischt lenke,
geht dodurch so manches fehl.

HEIT unn geschtern ... jo seit Johre
krankt’s an Dank ferr ’s däächlich Brot.
Ich sähn sell als uvefrore –
wu doch d’ Welt voll Hungersnot.

2002, Kategorie: Lyrik, Platz 6
Kein Audiobeitrag verfügbar!


Zahweh

Hans Ehrhard, Gossersweiler-Stein

Mollich waarm, maiselstill, Medizingeruch in dämm elektrisch beleichte Raum. Ich uff ämme gepolschderde Eckbänkel. Schreech gecheniwwer e Daam vun de feinschde Art. In de Mitt e geduckdes rundes Dischel mit ’me Haufe Illustrierde owwe druff. Beim Houle vun dämm owerschde Schmeekerle häbb ich vestohle meer mool dass Dämel aageguckt. Nää …, bei dämm uffgedackelte Perlhingel hoscht kä Glick mit ’me G’spreech – also Gosch halte.
Kaum war ich e paar Seire weirer in dämm farwiche Heftel, schun war’s rumm mit dere Ruuch im Waartesäälche. Im Flur drauß hot mer e Kend jämmerlich heile heere. Die Deer geht uff un e Frää mimme seirene Koppduuch iwwer ehrm glatte G’sichtel kummt ins Waartezimmer vun dämm Zahdokder. An de Hand hot se ehr veheiltes Biewel hinner sich her g’fiehrt. Sie setzt sich uff de erscht beschte Stuhl un nämmt das aarme Treppel uff d’ Schouß. Dämm Biewel sinn sou die Trääne iwwer die Bäckelcher geloffe, dass mer sälwer hett mitheile kenne. Der Blick vun dere Schicki-Micki-Dam hot das vun sich gäwwe, was dann eigetroore esch: E hibsch Mädel kummt aus’m Sprächzimmer un saacht: „Der Nächste bitte!“ Jetzt häbb ich druff gewaart, dass dass junggetrimmte Schrullche dämm Tirkebiewel de Vortritt losst. Dass war in Irrdum vun meer. Die hochnäsich Madam steicht uff un stolziert deere Sprechstunnegehilfin hinnenooch.
Weil dass Biewel sei Zahwehbäckel mit aller Gewalt uff die waarm Bruscht vun seiner Mudder geprässt hot, missen die Schmärze noch gre(i)ßer worre sei. Aus Erfahrung wääß mer jo, dass Wärm dass Zahweh nit klänner macht. Dämm Kerlche sei Kerperle hot rechelrächt gebebt.
Nochre Weil die gleich Szene nochemool: „Der Nächste bitte!“ Jetzt weer ich draa gewässt. Ich häbb dämm Tirkefrääle e Zääche gäwwe, sou, dass sie jetzt an de Reih weern. Sie guckt e bissel veduzt un geht mit ehrm Klänne zum Zahdokter nei.
Sou um die acht Woche speerer fahr ich im Kreisstädtl in dere 30 km-Zone Richdung B 10. Uff ämool sähn ich das Zahwehbiewel un soi Mudder uff’m Trottwa lääfe. Im sälwe Moment hänn die Zwää mich in meim Golfel erkannt. Sie gucken mich aa un lächlen; un das Lächle esch meer ehrlich vorkumme.

2007, Kategorie: Prosa
Kein Audiobeitrag verfügbar!