Gerd Wenz beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

Kerscheblotzer

Gerd Wenz, Ludwigshafen

Sie hämmer zugeblinzelt – wann ichs saach
Ich regischtrier’s mim linke Aach.
Hinner Stachelbeere – ganz verdeckelt –
Hän se sich versteckelt.

Die Kersche.

Sie wollten schein’s – so isses ewe –
De ganze Marktdaach iwwerlewe.
Sie mechten wohl ihr Lewe gern
Net gfresse wer’n.

Die Kersche.

Ja warum missen die dann aa‘
So sexy ausseh? Is doch klar
Dass ich jo net – un zwar als Mann –
Widderste’e kann.

De Kersche.

Noch eh soo en brudale Fresser
Sie nunnermampft, do isses besser
Ich du se selwerschter erwerwe.
So sollt’er net sterwe.

Ihr Kersche.

Soo sieße, zärtliche Gebilde
G’heern doch net in Händ vun Wilde!
Ich deet se liebevoll verwähne,
Sie kreeschten Freudedrääne.

Die Kersche.

In Weck- un Milch- un Zuckerbreile
Sich fröhlich sule, wie e Seile,
Moi liewes Kerschl – mon cherie –
Des is e Lewe – wie

Fer Kersche.

Warm umhüllt, beglickt un edel
Im sieße Kerscheblotzerdäägl,
Dufdich, drall un ganz in rot,
De schänschte Doot

Fer Kersche!!

2019, Kategorie: Dichtung, Platz 3
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
OK, akzeptiert.