Elfi Neubauer-Theis beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe

REchnungswese

Elfi Neubauer-Theis, Neckarbischofsheim

Unsern Ort war scho immer ebs Bsunneres. Net bloß, dass des e Omtsstädtl war, des hot frieher sogar e Kaufhaus ghabt wie inerer Großtstadt. Also so vum Nome her. S’Kaufhaus Brenner.

Des war e normals Haus, e bissl greeßer wie die onnere Heiser vielleicht, awer des, was des Kaufhaus ausgmacht hot, war bloß en groußer Raum mit em Haufe Gruscht drin. Dort hot ma alles griegt, vum Globabier bis zu de Nähnodl, un vor allem Stefflin in allene Farwe - mei Mudder hot viel gnäht!

Die Brennerin mit ihrm Dutt hinner de Thek hot uns Kinner immer mit schiefglegtem Kopf neigierich ogeguggt un iwwer die Brillegläser nausgeguckt. Irgendwie war die komisch, weil Gutsl hots do net gewe fer uns. Iweral sunscht hot ma als emol ons kriegt, awer do net. Wahrscheins hewe die mim Geld Probleme ghabt. Egal. Jedenfalls hewe sie gonz arg uff ihr Sach geguckt. Die Brenners. Hot mein Vadder gsagt.

Un des war en gottesfirchtiche Monn. En guder Katholik. Jeden Sunndach in die Kerch. Wie iwerhaubt mir alli minonner. Mein Vadder isch in die Friehmess gonge un mei Mudder un mir Kinner um zehne. Mir Kinner senn vorne gsesse, die Mädlin links, die Buwe rechts mit Blick uf des Wondbild iwerm Aldar, wu de Herrgott mit seim Bichl alles ufschreibt fer de Jingste Dag, wonn ma donn Recheschaft ablege muss fer sei gonz Lewe.

Oimol bin i zomme mit meim Vadder in d Kerch gonge un nord uf de Männerseit gsesse. Net driwwe bei de Kinner un net uf de Fraueseit! Un nord ischer do gsesse, newedro! Em Herrgott sein Buchhalter. Mit Brill uf de Nas. Alli Leit hewe gsunge un gebete un der isch doghockt un hot des Bichl in de Hond ghabt. S‘war koi Gebetsbichel, awer ons mit e Haufe Zahle un Reihe drin un en Griffel hot er aa noch in de Hond ghabt: wie des Altarbild. Um sei Recheschafte zu mache. Des hot mi schwer beeidruckt. E richtige Herrgottserwet. Un koner hot gmerkt, dass dem Herrgott sein Buchhalter do uffschreibt, bikobello mit Bleistift, wer in de Kerch isch. Fer Gott, fer s jingschde Gericht. Un ich uf de falsche Seit! Ob er mich aa gsehe hot? Noch de Mess isch er zufriede aus de Kerch gonge.

Später hawi erfahre, dass des de Brenner war vum Kaufhaus. Dort wu sie so spare hewe messe, dass fer Kinner koi Gutsl do ware.

Un wu i donn mol widder in de Lade - also des Kaufhaus - kumme bin, hawi ehn gsehe, hinne inerem Eck. De Brenner, so en gonz horticher. Der hot so hortig gschwätzt, dass beim Schwätze d‘Zeit net mitkumme isch. S Kämme hot er sich aa spare kenne – de Komm sowieso. Uf seim Glatzkopf hot er sei Brille ghabt un außer sellemols in de Kerch hab i sie nie uf seinere Nas gsehe. Vielleicht war des die gleich, wu sei Fraa als driwernausgeguggt hot. Ma weiß jo als net, wieweit de Geiz die Leit treibt. Womma sogar in de Kerch Zeit spare muss? Wonn des net optimales Zeitmanagement war do in de Kerch:
newem Religiöse fers ‚Lewe noch em Lewe‘ gleichzeitig Gschäftskalkulation fers diesseitige Lewe. Heit dät ma sage: effektives Wertschafte. 

2019, Kategorie: Prosa, Platz 5
Kein Audiobeitrag verfügbar!